Donnathan Makes

Der Abspülkrimi

Wir leben in einer Welt, in der Tatsachen oft wie Fantasiegebilde erscheinen, die wir uns nicht erklären können.
Um diese Geschichte zu verstehen, müssen Sie über Ihre Vorstellungskraft hinausgehen und Ihren Geist dem Unglaublichen öffnen.

DÜÜÜÜÜÜÜÜÜT DÜÜÜÜÜÜÜÜÜT DÜÜÜÜÜÜÜÜÜT

Sprint zur Abstellkammer und zurück.

Besen!

KLACK

Stille…

Dortmund, Sonntag der 10.05.2020

18 Uhr

Person A kommt durch die Tür und betritt den Raum durch eine riesige Nebelschwade.

Sie öffnet in Windeseile die Fenster.

Die letzten Sonnenstrahlen des Tages drängen sich durch den Rauch in die Küche.

Der Nebel lichtet sich nach und nach und der gequälte Gesichtsausdruck von A kommt zum Vorschein.

Die Arbeitsflächen sind mit Überresten übersäht.

Rote Spritzer laufen an den Innenwänden der Mikrowelle hinunter.

Die Leichenteile liegen noch in der Pfanne.

Todesursache Verbrennung.

Substanzen fressen sich immer tiefer und tiefer ins Ceranfeld hinein.

Beschmutzte Messer untermalen das Geschehen.

Essensreste auf Tellern erinnern an fiese Schürfwunden.

Ein abgestandenes Getränk in einer Tasse ähnelt einer gewissen Ausscheidungsflüssigkeit.

An dem Kühlschrankgriff befinden sich Fingerabdrücke, welche durch Schmutzablagerungen sichtbar geworden sind.

Bei genauerem unter-die-Lupe-nehmen, erkennt man eine porzellan-farbene Scherbe am Fußboden, diese lässt nur erahnen was hier passiert ist.

Person A lebt in einer Wohngemeinschaft, zu dritt.

Person B liegt entspannt in ihrem Zimmer und ist in einem Telefonat verwickelt.

Person C ist momentan unterwegs, könnte aber jederzeit wieder Nachhause kommen.

Aus diesem Grund müssen alle Spuren schnellst möglich beseitigt werden.

Um alle Hinweise verschwinden zu lassen lässt Person A das Spülbecken volllaufen.

Mit einem Schwung gleitet das Besteck ins Wasser, wobei sich dieses blutrot färbt.

Mit einer Spülbürste werden die hartnäckigen Schürfwunden entfernt.

Der Inhalt der Tasse wird die Toilette hinuntergespült, wie passend.

Die Leichtenteile landen in der Bio Tonne.

Alle Überreste und Scherben werden zusammengekehrt und landen ebenfalls im Müll.

Der Ceranfeldschaber gleitet über die Fläche.

Ein durchfeuchteter Lappen flitzt vom Kühlschrankgriff über die Arbeitsfläche, in den Innenraum der Mikrowelle, hinweg übers Ceranfeld, worauf jetzt wieder das Spiegelbild des Täters sichtbar wird und landet zuletzt in der Spüle.

A wringt den Lappen aus und lässt das Wasser ab.

Die Person bindet die Müllbeutel zu und möchte diese auch direkt rausbringen, damit wirklich alle Spuren beseitigt sind.

Als Person A mit den Müllbeuteln gerade die Eingangstür des Wohngebäudekomplexes erreicht, öffnet ihr Person C die Tür.

Sowas nennt man dann wohl perfektes Timing.

Nun sind sie and der Reihe!

Hat sich diese Geschichte wirklich so zugetragen, oder wollte unsere Autorin ihnen die Suppe versalzen?

Manchmal passieren Dinge, die sind für uns Menschen einfach… …unvorstellbar.

Ihr Donnathan Makes