Greta S. Schmidt

Hey, ich bin Greta und ich stehe auf alberne Gemüsemärchen. Und kurze Frage an euch? Müssen Märchen Sinn ergeben?

Die güldene Gemüsepfanne

Es war einmal eine Prinzessin aus Schlaflandia, die herrlich stinkend aus ihrem Bett aufwachte um eine Uhrzeit, bei der normalerweise die Krähen schreien. Ihr kleines Bäuchlein gab eine geräuschige Geräuschskulisse von sich, sodass ihre kleinen Diener die sich aus ihren verknoteten Haaren formten, anfingen sich Sorgen zu machen. Nun geschah es, dass sich die stinkende Prinzessin vor lauter geräuschigen Geräuschigkeiten in die Küche begab, um sich ihrer fast platzenden Unterkleider letztendlich zu unterwerfen. Mit ihren zärtlichen Wurstfingern öffnete sie die Kammer des Schreckens und prompt flog ihr ein kleines Staubwölkchen ins Gesicht, „Nana, wer hat denn da schon wieder vergessen einkaufen?“

„A-a-a-aber ich armes Prinzessschen habe doch gar keine Kraft und auch keinen einzigen Taler, um mir ein Stück Leib zu kaufen.“, „Übertreiben Sie es nicht mein Fräulein, hau dir jetzt deine Scheiß Nudeln von vor 5 Jahren in die Pfanne und hör auf zu heulen“. Voller Entsetzen stürmte die Prinzessin hinaus, noch nie zuvor hatte ihr ihr Kämmerchen solch‘ ein schlimmes Sätzlein entgegengebracht. Angekommen auf ihrem Thron weinte und weinte sie, eine Träne nach der anderen kullerten über ihre roten Hamsterbäckchen während sie feuchtfröhlich vor sich hinstrullerte. „Ahhhh“, keuchte sie erleichternd, da hörten ihre Tränchen auch schon auf zu fließen. Ein enormer Blasendruck fiel von ihr ab….

„Psst hey komm‘ zurück, es war doch nicht so gemeint, schau‘ mal in dein Tiefkühlfach, da hast du doch noch deine Frostagemüsepfanne, denn wie du ja weißt: „Frosta ist für alle da. Jetzt neu erhältlich im….“ „Halt deine Klappe, erzähl‘ mir keine Märchen und reiche mir mein beschissenes äh ich meine wohlschmackhaft scheiße schmeckendes Gemüse“. Die Prinzessin hatte genug von der Schleichwerbung ihrer Kammer, welche sich durch das nicht vorhandene Gehalt der faulen Prinzessin einen Nebenjob suchen musste und so ins Influencinggeschäft einstieg. Leider fiel die Prinzessin immer wieder darauf herein und kaufte sich die angeprangerten Köstlichkeiten für teure Münzen, doch jetzt war es ihr genug und sie gab ihrer frechen Kammertür einen Klaps. Sie schnappte sich die güldene Gemüsepfanne und fing an mit der kleinen Prozedur. Die erste Hürde ward geschehen, jedoch merkte die Prinzessin schnell, dass sie keine Ahnung vom Kochen hatte und so wurde die nächste Hürde aufgebaut. Fleißig las sie die Verpackung und holte ihre gefühlt 2000 Jahre alte Pfanne -zumindest sah sie so aus-, aus ihrer Schublade heraus. Die Pfanne sprach zu ihr: „Nun musst du nehmen, mein Leib und mich auf den Herd stellen bereit. Brutzel, brutzel fein, wird lecker dein Gemüse sein. Ein bisschen Rapsöl in mich hinein, das Gemüse ganz rein in das Pfannenbein. 10 Minuten musst du nun geduldig sein. Dann ist dein Gemüschen im hellen Schein“. Eh‘ die Pfanne gesprochen hatte, tat die Prinzessin wie ihr geheißen hat. Sie schnitt die Frostatüte auf, kippte das Gemüse in die triefend ölige Pfanne und peppte sie mit ein paar Zaubertränken auf, nur leider wusste sie nicht wie. „Ach mein Kämmerlein, was soll ich denn nur machen, ohne jegliche Kenntnis‘?“ „Hier nimm die Sojasauce schnell schnell, es wird dir munden“ rief die Kammer. Und so tat sie einen Schuss Soja Sauce hinein, aber owei plötzlich kippte sie die halbe Flasche hinein. „Ach Gottchen“, rief sie und schöpfte mit einem Löffel die suppende Sauce des Gemüses ab. „Hier nimm noch einen Schuss cremigen Zaubertrank. Das wird dein Mahl erretten.“ So gesprochen so getan. Sie kippte einen Schuss „Rama Creme Fine“ hinein und ward zufrieden mit ihrem Werk. Das alles aber machte die Prinzessin so müde, dass sie sich einen kurzen Augenblick an ihr Tischlein setzte…..

Schnief schnief….Die Prinzessin schnellte hoch, weil sie einen üblen Geruch vermerkte. „Ach du liebes Lieschen“, schrie sie. Der ganze Raum war voller Rauch, da ist die Prinzessin doch tatsächlich eingeschlummert. Hektisch öffnete sie das Fenster, sie stellte die Pfanne vom Herd stolperte fast über ihre miefigen Füßchen und sah letztendlich aus wie der Struwwelpeter persönlich. Ruß klebte an ihren Pausbacken und sie fing wieder an Tränen zu vergießen.

„Hahahahaha, was kannst du eigentlich?“ rief die Kammer hämisch. Da machte sich die Prinzessin aber nichts mehr draus. Anderes war sie eh nicht gewöhnt.

Sie scheiterte käglich…

Und so stellte die Prinzessin fest:

„Scheiß drauf ich bestell‘ mir eine verkackte Pizza und die Kammer ist gefeuert.“

Und wenn die Reste der Pizza nicht unter der Couch verrottet wären, so lebe sie noch heute. Nein Spaß, da waren keine Reste mehr, denn das verfressende Fettchen …äh… Prinzfettchen hat natürlich jeden Krümel vertilgt.

Die Moral von der Geschicht‘: Die gibt es einfach nicht.

Ende